S8 und S9 ab Dezember 2016 unterwegs

Gestern fand in Leoben ein Informationsabend über die neuen S-Bahn-Linien in der Obersteiermark, die ab 11.Dezember verkehren werden, statt.Neben LH-Stv Michael Schickhofer (Mitte), LR Anton Lang (links), LAbg Helga Ahrer (rechts), DI Werner Reiterlehner (Land Stmk), DI Alfred Hensle (GF Verkehrsverbund) und Mag Franz Suppan (Regionalmanager ÖBB) waren zahlreiche Vertreter aus Politik und Presse anwesend. LH-Stv Schickhofer und Verkehrslandesrat Lang betonten die Wichtigkeit der neuen S-Bahn-Verbindungen für die Industrieregion Obersteiermark, die ein großstädtisches Flair in die Region bringen. Bundesminister Jörg Leichtfried, der ja als Vorgänger von Anton Lang die Weichen für die neuen Linien stellte, wurde von allen mit großem Lob bedacht, natürlich auch wegen der Investition von 12 Milliarden Euro für den Bahnausbau in der Steiermark. Der Verkehrslandesrat hat sich als Ziel gesetzt, so vielen Gemeinden wie möglich einen attraktiven Öffentlichen Verkehr bieten zu können. Die S-Bahn sei dabei der erste Schritt.
Zur S 81 nach Trofaiach befragt, gab Anton Lang an, dass man einerseits ohne betroffene Gemeinden keine S-Bahn implementieren werde, da auch im Falle Trofaiach die Bahn ja nicht direkt in die betroffenen Gebiete verkehrt, sondern eher daran vorbei. Er betonte in dieser Hinsicht auch, dass er um eine Gesamtlösung für die Achse Trofaiach- Vordernberg – Eisenerz – Radmer bemüht ist, wobei hier natürlich auch die Gemeinden Gai, Kammern und Traboch mitspielen. Die S-Bahn nach Trofaiach wurde zwar nicht konkret abgesagt, aber eine Anbindung der obersteirischen Stadt an das S-Bahn-Netz ist sehr unwahrscheinlich, auch weil die S-Bahn dem industriellen Güterverkehr in Leoben Donawitz natürlich im Weg wäre.
Für die neuen S-Bahn-Linien sollen in den nächsten Jahren zwei neue Haltestellen errichtet werden: Durch die geplante Haltestelle in St.Michael würde sich bei der Fahrzeit von / nach Unzmarkt eine Einsparung von etwa zehn Minuten ergeben. In Leoben Lerchenfeld ist ebenfalls eine neue Haltestelle geplant, da sich dort viele Betriebe, aber auch Wohnsiedlungen befinden.Fazit mit einem lachenden und einem weinenden Auge: S8 und S9 werden ab Dezember sicher den einen oder anderen „Umsteiger“ lukrieren. – Leider ist eine S-Bahn auf der Bestandsstrecke nach Trofaiach derzeit nicht mehr sehr wahrscheinlich.

Vorgezogene Gemeinderatswahlen 2017

Jetzt gibt es vorgezogene Gemeinderatswahlen und alle Parteien geizen nicht mit Schuldzuweisungen an die Kollegen.
Die Ursache liegt darin, dass Schwarz / Rot / Blau eine Volksbefragung (Murkraftwerk) für unmöglich erklären und die KPÖ daher dem aktuellen Budget nicht zustimmen wird.Das „freie Spiel der Kräfte“ von BM Nagl hat nach dem Ausstieg der FPÖ nun ein weiteres Mal versagt.
Der Verkehr – allen voran der MIV – in der Landeshauptstadt ist in den letzten Tagen teilweise aufgrund von Baustellen, aber auch wegen Verkehrsüberlastung mehrmals völlig zum Erliegen gekommen. Davon ist – mangels eigener Trassen – auch der Öffentliche Verkehr massiv betroffen gewesen und Verspätungen von mehr als einer halben Stunde waren keine Seltenheit. Leider interessiert scheinbar niemanden, dass hier viele Ressourcen verloren gehen, die man wesentlich sinnvoller nutzen könnte. Doch statt dem Umweltverbund den uneingeschränkten Bonus zuzugestehen und alles zu tun um den Modal Split dahingehend zu verändern wird weiter mit größter Kraft an Projekten festgehalten, die dieses große Problem der Stadt Graz nicht lösen können. Millionen von Euro werden für Traumgondeleien ausgegeben, während der so dringend erforderliche Straßenbahnausbau einmal mehr nach hinten verschoben wird, weil die Stadtregierung nicht mehr arbeitet.

Wenn Graz regelmäßig im Verkehr erstickt, wie es die letzten Tage der Fall war, werden sich Investoren auch zweimal überlegen, sich in so einer Stadt niederzulassen, wo die Infrastruktur des Öffentlichen Verkehrs in den 1970er Jahren steckengeblieben ist. Mehrere Studien, die von der Stadt in Auftrag gegeben wurden, haben ergeben, dass für Graz ausschließlich der Ausbau des Straßenbahnnetzes zielführend ist und kein anderes Verkehrssystem sinnvoll ist. Trotzdem träumen manche Politiker und Holding-Verantwortliche von einer Seilbahn als adäquates Mittel, dem angeschlagenen ÖV in Graz auf die Sprünge zu helfen. Die Durchpeitschung des Speicherkanals könnte auch durchaus als Grundsteinlegung für den Bau der Fundamente für die Gondelsteher dienen. Graz hätte mit einer Murgondel durchaus eine interessante nagelneue Touristenattraktion, die aber niemals ein gut ausgebautes Straßenbahnnetz ersetzen könnte.
Mehrere Buslinien in Graz sind an der Grenze ihrer Kapazität angekommen und sollten nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht schon seit Jahren auf Straßenbahn umgestellt sein. Die zahlreichen neuen Siedlungen, vor allem im Südwesten der Stadt, tragen auch nicht zur Entspannung der Situation bei. Gelenkbusse mit einem Takt von unter 5 Minuten würden langfristig nicht ausreichend sein, um eine bedarfsgerechte Frequenz zur Verfügung stellen zu können. Hier bedarf es neuer Straßenbahnlinien mit zeitgemäßen 40-Meter Straßenbahnen, die eine ausreichende Kapazität und Laufruhe aufweisen sowie auf baulich abgetrennten Trassen mit attraktiven Fahrzeiten verkehren können. Elektrobusse, die ja aufgrund des in Kürze startenden Probebetriebes so hochgelobt werden, sind als Ersatz für Dieselbusse zu begrüßen, allerdings stellen E-Busse niemals einen geeigneten Ersatz für eine Straßenbahnlinie dar. All das scheint bei den derzeit „regierenden“ Parteien ÖVP, FPÖ und SPÖ zwar grundsätzlich bekannt zu sein und man gibt auch vor „Pro Bim“ eingestellt zu sein, bei näherer Betrachtung merkt man aber, dass dann doch im Ernstfall pro MIV und Contra Bim entschieden wird.Es wird Zeit, dass Graz endlich eine Regierung bekommt, die die Beine für den ÖV in die Hand nimmt und die Versäumnisse der letzten 50 Jahre aufholt: Die Kurz-Straßenbahnausbauten nach Eggenberg/UKH, Puntigam und zur MED- Uni sind neben des vom Spar Konzern initierten Ausbaus der Linie 4 zum Murpark nur ein Tröpfchen auf den heißen Stein und das jahrzehntelange Ringen um die Straßenbahnlinie 6 führte auch zu einer viel zu späten Inbetriebnahme der Straßenbahn. Alles in allem wird es Zeit, sich an Linz zu orientieren und endlich zu handeln.Betriebliche Dinge, wie endlich eine gescheite Fahrgastinformation oder zB ein WLAN in den Fahrzeugen zu bekommen steht auf einem anderen Blatt.

10 Jahre Styria-Mobile

Am 7. Oktober 2006 nahm unser Forum seinen Betrieb auf. Michael Pfundner der Gründer von Styria-Mobile hat in den ersten Jahren in mühevoller Arbeit mit tausenden Postings die ersten interessierten User zu uns gebracht. Im Dezember 2010 kam der jetzige Betreiber, Martin Wolf dazu und konnte gemeinsam mit dem Gründer die Zahl der User weiter steigern. In der Folge kamen einige sehr aktive User dazu, die nicht mit ihren Bildern geizten und wodurch sich auch der Eisenbahnbereich vergrößerte.
Alle User, die sich aktiv am Forengeschehen beteiligen waren und sind für das Forum ein sehr wichtiger Bestandteil. Ein spezielles Dankeschön an alle Nutzer, die in den letzten zehn Jahren aktiv waren bzw. es noch immer sind.

Dieses Bild von der Baustelle der 6er-Verlängerung war am 7. Oktober 2006 das erste, das im Forum gepostet wurde.

Die Vielfalt sowohl bei der Eisenbahn – vor allem durch den Plan „B“ – wie auch bei der Straßenbahn durch die mittlerweile abgestellten Altwagen ist seit etwa zwei Jahren ziemlich klein geworden, wodurch sich auch die viel geringere Anzahl an neuen Fotos begründet.

In den letzten zehn Jahren wurden im Forum insgesamt mehr als 145 000 Beiträge in 7764 Themen von hunderten registrierten Benutzern gepostet.
Danke an die alle User und Gäste für Eure Treue.

Zum Jubiläum haben wir auch unseren Internetauftritt technisch auf den neuesten Stand gebracht:

Die neue Portalseite bietet künftig mehr Information, wobei ihr hier gerne mitmachen könnt, ein Posting im Neues Forum im Forum genügt.

Die neue Forensoftware bietet ab sofort ebenfalls mehr Komfort:

– Das Hochladen von Dateien ist einfacher (auch per Drag and Drop möglich)
– Beiträge können als Entwürfe gespeichert und später fertiggestellt werden
– Zu große Fotos werden beim Hochladen automatisch verkleinert
– Fotos können im Beitrag beliebig platziert werden

Wir stehen Euch zu den Neuerungen für Fragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Kanzlerbim 2016

Heute Nachmittag war die Kanzlerbim hochkarätig besetzt: Unter anderen mit Bundeskanzler Christian Kern, Minister Jörg Leichtfried, den Landesräten Michael Schickhofer und Anton Lang sowie Stadtrat Michael Ehmann.

Die von der SPÖ Steiermark organisierte Veranstaltung war sehr gut besucht, Plätze in der Bim waren nur sehr scher zu bekommen.Mit einer guten halben Stunde Verspätung startete Cityrunner 664, der „nur“ als Sonderfahrt beschildert war von der Steirerhofschleife in die Laudongasse.

Neues Design zum 10 jährigen Bestehen.

Anlässlich des zehnten Geburtstags wurde das Design der Startseite erneuert.

styria-mobile_10jahre

In der Funktionialität hat sich nicht viel verändert, das Aussehen wurde runderneuert.
Hier wird es künftig aber mehr Information in Form von Beiträgen geben, die nur hier zu finden sein werden und ins Forum verlinkt bzw. übernommen werden.
Das ebenfalls nagelneue Forum bleibt weiterhin die wichtigste Komponente, diese Startseite wird durch mehr Information punkten.

Hier haben derzeit alle aktiven User die Möglichkeit ihre Bilder bzw. Videos zu posten bzw Reportagen zu erstellen.

Jeder der auch selbst diese Möglichkeit nutzen möchte, erhält von uns dazu nähere Infos bei Rückfrage im Forumsthread.