Regiobahn Erlebniszug GmbH meets Stainzerbahn

Am 28.05.2017 war die 2050 009 der Regiobahn ErlebnisZug GmbH bei uns in der Steiermark zu Gast. – Nachdem die 1110 505 den Sonderzug aus Mistelbach nach Graz brachte, hatte die 2050 die Ehre alle Reisenden über die Strecke der GKB – Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH sicher nach Preding-Wieselsdorf und nach dem Besuch des Festes 125 Jahre Stainzerabahn wieder zurück nach Graz zu bringen.
Höhepunkt war zweifelsohne die Doppelausfahrt der 764.411R der Stainzerbahn und der 2050 009 aus dem Bahnhof Preding-.Wieselsdorf. 

Viel Spaß mit den Bildern 🙂

Die letzte Duisi-Fahrt

Am 21. Mai 2017 lud das Tramway Museum Graz zur letzten Fahrt mit einem Triebwagen der Baureihe 520. Nachdem vor eineinhalb Monaten der einzige betriebsfähige Wagen dieser Baureihe (TW 530) bereits für eine Sonderfahrt mit dem VEF im Einsatz stand, hatte derselbe auch am letzten Sonntag die Ehre.

Die insgesamt 17 Wagen, die ab 1988 gebraucht aus Duisburg beschafft wurden, waren von Anfang der 1990er Jahre bis zur Inbetriebnahme der Variobahnen unersetzlich für die Grazer Straßenbahn. Die ersten drei Wagen waren als Prototypen jeweils Unikate und teilweise ziemlich unterschiedlich zur Serie, weshalb man sich 2002 dazu entschloß die beiden erstgelieferten Fahrzeuge 522 (Fristablauf) und 523 (Unfall) abzustellen. Dasselbe Schicksal hätte auch 521 erleiden sollen, dieser bekam jedoch aufgrund akuten Wagenmangels doch noch eine Hauptuntersuchung und verkehrte sogar bis 2013.

Die ursprünglich 18 Fahrzeuge erhielten in Duisburg die Betriebsnummern 1077 bis 1094. 
Die Prototypen 1077, 1078, 1079 wurden 1971 gebaut, die ersten Serienfahrzeuge 1080, 1081 und 1082 im Jahr 1973 und die restlichen zwölf Wagen 1974. Im Februar 1983 ereignete sich in Duisburg ein Remisenbrand, bei dem sechs Fahrzeuge unterschiedlicher Baureihen zerstört wurden, unter anderem auch eines dieser Baureihe, nämlich Wagen 1086. Aufgrund des Ausfalls wurde 1094 danach in 1086 umnumeriert und nach Graz wurden daher die Wagen 1077 bis 1093 geliefert und entsprechend dieser Nummern chronologisch mit 521 bis 537 numeriert.

Somit fand die Abschiedsfahrt standesgemäß mit dem eigentlich letzten und neuestem Fahrzeug dieser Baureihe statt, denn Triebwagen 530 kam aus Duisburg als TW 1086, der umnumerierte 1094er. 

Jetzt aber genug. Auf zu den Bildern unterhalb in der Fotogalerie… | Bilderthread im Forum….

Südgürtel „Beradlung“

Am 16.05.2017 lud der Verein ARGUS zur Beradlung des praktisch fertigen Südgürtels, der am Freitag, dem 19.05.2017 mit dem „Tag des offenen Tunnels“ eingeweiht wird.

Wir haben ein paar Bilder sowie einen Videoclip von der ersten Beradlung für Euch zusammengestellt. Prominenteste Teilnehmerin war auch die neue Verkehrsstadträtin Elke Kahr, die sich die neuesten Informationen rund um das Jahrhundertbauwerk persönlich holte.

Hier gehts zum Thread im Forum….

 

Tag des offenen Tunnels – 19.05.2017

Von 13:30 bis 18:00 sorgt ein buntes Programm aus Unterhaltung, Kulinarik und Information für festliche Stimmung rund um die Trasse und vor allem im Tunnel:

Das Programm im Detail
• das Baugeschehen in Bildern
• Infos zur technischen Ausstattung
• Einsatzkräfte – Feuerwehr, Polizei, Rettung – sowie der Straßenerhaltungsdienst sind samt Fahrzeugen im Tunnel vertreten
• Jausenstationen (solange der Vorrat reicht)
• musikalische Unterhaltung
• Kinderprogramm mit Hupfbagger uvm.
• sowie weitere Programmpunkte
• Highlight: der fertige Südgürtel-Tunnel einmalig zum Begehen

• Einsatzkräfte – Feuerwehr, Polizei, Rettung – sowie der Straßenerhaltungsdienst sind samt Fahrzeugen im Tunnel vertreten
• Jausenstationen (solange der Vorrat reicht)
• musikalische Unterhaltung
• Kinderprogramm mit Hupfbagger uvm.
• sowie weitere Programmpunkte
• Highlight: der fertige Südgürtel-Tunnel einmalig zum Begehen

weitere Infos unter www.suedguertel.at

Brauquartier Puntigam – teilweise Fertigstellung bis Jahresende

Das Brauquartier Puntigam, ein Bauprojekt der C&P AG erschließt den Bereich nördlich der Brauerei und östlich der Triester Straße.

Nach dem Baustart im Sommer 2016 hat sich auf dem Areal, wo einst auch das „Ackern“ stattfand schon einiges getan.

Bis Jahresende werden die ersten Objekte bereits bezugsfertig sein, wie auch das Parkhaus mit 300 Stellplätzen, in dem knapp zwei Drittel für das öffentliche Park and Ride zur Verfügung stehen werden. 
Die Straßenbahnhaltestelle „Brauhaus Puntigam“ soll zu Gunsten jener beim Brauquartier aufgelassen werden. Der zweigleisige Ausbau bis Maut Puntigam ist ebenfalls vorgesehen.

Wir haben einen bunten Bilderbogen natürlich mit Fokus auf die Tram zusammengestellt.

Zum Thread im Forum… | Brauquartier Puntigam

 

Startschuß für Abschnitt West der S7 soll bald erfolgen.

Die vorbereitenden Arbeiten für die Errichtung der S7 „Fürstenfelder Schnellstraße“ sind größtenteils abgeschlossen. Der Baustart soll unmittelbar nach Vorliegen einer positiven Entscheidung zur Revision zweier Wasserrechtsbescheide, die von einer Bürgerinitiative beim Verwaltungsgerichtshof 2014 eingebracht worden war, erfolgen. Die Errichtung einer Baustraße für den Baustellenverkehr, der für eine Entlastung der umliegenden Gemeinden sorgen soll, wurde bereits ausgeschrieben und soll nach der gerichtlichen Entscheidung umgehend als erster Schritt starten.

Mehr als zehn Jahre dauert nun schon der Widerstand der Bürger gegen die geplante Autobahn, auch der Wachtelkönig, der scheinbar erfolgreich die Errichtung einer Schnellstraße im Ennstal verhindert hat, wurde von den Gegnern dort ins Spiel gebracht. Waren trotzdem alle Bemühungen vergeblich? Die Gerichte sind am Zug und wie bei vielen Großprojekten sind solche Verfahren meist sehr langwierig und bedeuten für den Projektwerber meist große Verzögerungen, mit denen auch für den Staat und in weiterer Folge dem Steuerzahler weitere Unkosten entstehen können.  
Fast 500 Mio Euro sollen nun in den Bau des Westabschnittes der S 7 fließen, der ausgehend von der A2 bei Riegersdorf bis ins burgenländische Dobersdorf führen soll. Der zweite Abschnitt „Ost“ soll mit 144 Mio € zu Buche stehen und dann weiter bis zur ungarischen Staatsgrenze führen.

In erster Linie wird die Entlastung der Gemeinden entlang der B 65 / 319 von den Befürwortern ins Spiel gebracht, aber auch wirtschaftliche Vorteile sollen für die Region durch den Bau der Schnellstraße entstehen. Großwilfersdorf ist sicher die am stärksten belastete Gemeinde entlang der derzeitigen Transit-Route, die einerseits den österreichischen Süden mit Ungarn verbindet und andererseits für die Anbindung der großen Thermen in der Region an das übergeordnete Straßennetz sorgt.

Öffentlicher Verkehr ist scheinbar keine attraktive Alternative, weswegen der Berufsverkehr auch einen großen Anteil am Gesamtverkehr darstellt. 
Die Thermenbahn verläuft zwar direkt durch die Region, allerdings nicht einmal mit einem echten Zwei-Stunden-Takt, der zwischendurch ordentliche Lücken aufweist. Attraktiver Bahnverkehr sieht leider anders aus.

Nachfolgend einige Impressionen vom 12. April 2017, die den Abschnitt West vor Baubeginn zeigen.

______________________________________________________________

AKTUELL(21.04.2017) wurde der Wasserrechtsbescheid vom Verwaltungsgerichtshof doch gekippt, wodurch nun ein neuer beantragt werden muss. Siehe Artikel auf orf.at.

Das Warten auf die Entlastung der Ortszentren ist somit einmal mehr prolongiert.

_______________________________________________________________ 
Weiterführende Links: 
S 7 Lageplan Abschnitt West | THREAD im Forum… | ASFINAG… | Bürgeraktiv…