Kategorie: Österreichische Bundesbahnen

Koralmbahn: Feldkirchen bis Weststeiermark

Am 5. und 7. Jänner 2023 stand der Koralmbahnabschnitt südlich von Graz bis Groß St. Florian auf unserem Programm.
Während im Bahnhof Feldkirchen Seiersberg zwar alle Lärmschutzwände stehen aber noch keine Gleise liegen, ist die Unterflurtrasse zwischen Feldkirchen und Zettling (L 373) bereits bis auf die offenen Abschnitte fertig eingehaust aber ebenfalls ohne Gleise. Die B 67 ist ja seit ein paar Wochen dort wieder durchgängig befahrbar.
Die Bahntrasse ist durchgehend fertig, von der A2 bis Klein-Weitendorf zur Einmündung des bereits seit mehr als zwölf Jahren aktiven Verbindungsgleises von Werndorf ist jedoch noch kein Gleisschotter vorhanden.
Im bereits befahrenen Abschnitt von dort nach Wettmannstätten sind die Oberleitungen teilweise nur auf einer Seite fertig.
Der Abschnitt Wettmannstätten – KAT ist bereits befahrbar und wird regelmäßig von Bauzügen befahren, da in Wettmannstätten westlich des Bahnhofs der Beton verladen wird. Zwei Betonzüge finden sich unter den Bildern wieder.
Der Bahnhof Weststeiermark nimmt auch schon formen an, jedoch fehlt noch einiges samt den beiden Verbindungsgleisen zur GKB-Strecke.

Viel Spaß beim Durchklicken!

Koralmbahn: Jauntalbrücke und Bf. Lavanttal

Am 28.12.2022 stand ein Ausflug zur Koralmbahnbaustelle am Programm.

Die ersten Bilder entstanden am Westende des Bahnhofs Lavanttal mit den Nordportalen der Tunnelkette Granitztal. Dann ging es nach einem kurzen Abstecher nach Bleiburg weiter zum Südende der Jauntalbrücke und abschließend auf die andere Seite der Drau.

Im Abschnitt Wolfsberg – Bleiburg fahren ja seit 11. Dezember 2022 keine Züge mehr, die oberirdische Strecke durch das Granitztal wurde somit zum letzten Mal am 10.12. vom Personenverkehr befahren.
Der Bahnhof Lavanttal etwas nördlich von St. Paul i.L. ist grundsätzlich am fertig werden, wie man auf den Bildern gut erkennen kann.
Ein guter Kilometer der alten Strecke ist im Bereich der Jauntalbrücke bis zur B 80 bereits komplett abgetragen. Südlich davon endet die Strecke bei Aich / Draurain etwa zweihundert Meter vor der Brücke. – Von dort sollen Teile der alten Brücke per Bahn abtransportiert werden. Die auf zweigleisigen Betrieb ertüchtigte Brücke soll dann für den Nahverkehr im Dezember in Betrieb gehen.
Zwischen Bleiburg und Klagenfurt ist die Bahn noch bis April 2023 teilweise auf der alten und auf der neuen Strecke unterwegs, ehe dann auch die Bauarbeiten beginnen, damit ab Dezember 2023 der elektrische Betrieb zwischen Klagenfurt und Wolfsberg aufgenommen werden kann.
Auf dem slowenischen Teil der Drautalbahn war übrigens bereits ein neuer Stadler Flirt Triebwagen der SZ (Baureihe 610) unterwegs. Dazu gibt es hier mehr Bilder: https://www.styria-mobile.at/home/smf/index.php/topic,446.0.html

Leider war das Klagenfurter Becken an diesem Tag komplett durch Nebel bedeckt, wie man auf dem letzten Bild, das von der Koralpe herunter aufgenommen wurde, gut sehen kann.

Viel Spaß beim Durchklicken der Bilder!

Koralmbahn – Abschnitt südlich von Graz

Bei der Koralmbahn ist im Abschnitt Feldkirchen – Werndorf einiges weitergegangen. Kein Stein blieb dort auf dem anderen. Dabei sind auch einige Bilder von der L 373, die vierspurig ausgebaut wurde und später auch das neue Amazon Lager anschließen wird. – Leider schreitet gerade im Süden von Graz die Versiegelung zügig voran.
Wir haben über 40 Bilder vom 30.10.2022 mitgebracht.

S8 und S9 ab Dezember 2016 unterwegs

Gestern fand in Leoben ein Informationsabend über die neuen S-Bahn-Linien in der Obersteiermark, die ab 11.Dezember verkehren werden, statt.Neben LH-Stv Michael Schickhofer (Mitte), LR Anton Lang (links), LAbg Helga Ahrer (rechts), DI Werner Reiterlehner (Land Stmk), DI Alfred Hensle (GF Verkehrsverbund) und Mag Franz Suppan (Regionalmanager ÖBB) waren zahlreiche Vertreter aus Politik und Presse anwesend. LH-Stv Schickhofer und Verkehrslandesrat Lang betonten die Wichtigkeit der neuen S-Bahn-Verbindungen für die Industrieregion Obersteiermark, die ein großstädtisches Flair in die Region bringen. Bundesminister Jörg Leichtfried, der ja als Vorgänger von Anton Lang die Weichen für die neuen Linien stellte, wurde von allen mit großem Lob bedacht, natürlich auch wegen der Investition von 12 Milliarden Euro für den Bahnausbau in der Steiermark. Der Verkehrslandesrat hat sich als Ziel gesetzt, so vielen Gemeinden wie möglich einen attraktiven Öffentlichen Verkehr bieten zu können. Die S-Bahn sei dabei der erste Schritt.
Zur S 81 nach Trofaiach befragt, gab Anton Lang an, dass man einerseits ohne betroffene Gemeinden keine S-Bahn implementieren werde, da auch im Falle Trofaiach die Bahn ja nicht direkt in die betroffenen Gebiete verkehrt, sondern eher daran vorbei. Er betonte in dieser Hinsicht auch, dass er um eine Gesamtlösung für die Achse Trofaiach- Vordernberg – Eisenerz – Radmer bemüht ist, wobei hier natürlich auch die Gemeinden Gai, Kammern und Traboch mitspielen. Die S-Bahn nach Trofaiach wurde zwar nicht konkret abgesagt, aber eine Anbindung der obersteirischen Stadt an das S-Bahn-Netz ist sehr unwahrscheinlich, auch weil die S-Bahn dem industriellen Güterverkehr in Leoben Donawitz natürlich im Weg wäre.
Für die neuen S-Bahn-Linien sollen in den nächsten Jahren zwei neue Haltestellen errichtet werden: Durch die geplante Haltestelle in St.Michael würde sich bei der Fahrzeit von / nach Unzmarkt eine Einsparung von etwa zehn Minuten ergeben. In Leoben Lerchenfeld ist ebenfalls eine neue Haltestelle geplant, da sich dort viele Betriebe, aber auch Wohnsiedlungen befinden.Fazit mit einem lachenden und einem weinenden Auge: S8 und S9 werden ab Dezember sicher den einen oder anderen „Umsteiger“ lukrieren. – Leider ist eine S-Bahn auf der Bestandsstrecke nach Trofaiach derzeit nicht mehr sehr wahrscheinlich.